Startseite | 34. Generalversammlung | Nachwuchs | Teamsitzung / Tennisturnier   

HPE

TEAM MEISTERSCHAFT STATS HISTORY INTERN OLD_Website

Hockeyplöischler Escholzmatt

HPE - Vogelsang Bulls 5:6 n. P. (1:1, 1:1, 3:3)

Samstag 08. April 2017, 16:00 Uhr, Eishalle Sursee, Zuschauer: 180, Punktrichter: Daniel Röthlisberger, Schiedsrichter: Roger Keller, F. Kneubühler

Matchtelegramm:
Tore:
 11:49 Felder (Zihlmann) 1:0, 13:19 I. Spring (Strebel) 1:1, 22:30 Sennhauser (D. Spring) 1:2, 33:54 Felder (Bieri) 2:2, 44:56 Wittwer (Sennhauser/!Auschluss D. Spring!) 2:3, 46:58 T. Bachmann (M. Wallimann) 3:3, 50:24 Bieri (Zihlmann) 4:3, 52:28 Vitins (Strebel) 4:4, 55:23 Wittwer (Pankratz) 4:5, 59:54 S. Bachmann (Auschluss Wittwer) 5:5;

Strafen:  3x 2 Minuten gegen HPE, 7x 2 Minuten gegen Bulls

HPE: Florian Steffen, Reto Bucher; Roland Zihlmann, Terence Müller, Stephan Uhr, Martin Schöpfer, Oliver Meier, David Steffen; Oliver Welker, Bruno Schindelholz, Stefan Bachmann, Thomas Bachmann, Riccardo Wallimann, Dominik Felder, Marco Wallimann, Michael Bieri; Coach: Marcel Tanner;
Vogelsang: Thomas Kipfer, Micha Seger; Marcus Pankratz, David Bischof, Raphael Wittwer, Yves Sennhauser, Marc Hürzeler, Markus Vitins, Michael Schoch, Dario Spring, Ivo Spring, Patrick Strebel, Gilles Vieille, Jan Streitberg, Fabian Bächli, Laurent Vieille, Thomas Weissen; Coach: Adi Häusler

Bemerkungen: HPE ohne Daniel Hofstetter, André Haas, Fabian Wallimann (verletzt), Patrick Studer, Ivan Zemp, Christian Gwerder



Final

su. Nach der souveränen Finalqualifikation vom vergangenen Wochenende stand nun das letzte Spiel gegen die Vogelsang Bulls auf dem Programm. Es war angerichtet, das breite Publikum vor Ort und alles bereit um den Pokal bei schönstem Frühlingswetter einer der beiden Mannschaften zu übergeben.

Die beiden Teams gingen dem Wichtigkeit des Spiel wissend in die Partie. Beidseits war man besorgt, Die Fehlerquote möglichst gering zu halten und den Raum vor dem eigenen Tor zu behüten. Dies gelang den Luzernern, wie auch den Aargauern mehrheitlich und dies über den ganzen Match hinaus gesehen, äusserst diszipliniert. Die heimberechtigten Hockeyplöischler aus Escholzmatt konnten dann auch vorlegen mit dem 1:0, was aber postwendend durch die Bulls aus Vogelsang wieder ausgeglichen wurde. Gegen den Schluss des ersten Drittels waren es die Gäste, welche dem Spiel eher den Stempel aufdrücken konnten. Die Plöischler traten nach dem Ausgleichstreffer gehemmt auf. Mit dem unentschiedenen Spielstang ging es dann auch in die Pause.

Das zweite Drittel glich dem ersten, wobei diesmal die Bulls einen Treffer vorlegen konnten. Die Hockeyplöischler verstanden es aber ebenfalls den Rückstand wieder wettzumachen und bis zur Pause den Ausgleich wieder herzustellen. Diesmal waren es gefühlsmässig eher die Escholzmatter, welche mit einem leichten Vorteil den Pausentee und die bereitgestellten Energiegeber (Ein grosses Dankeschön an Betreuer Hanspeter Wicki) zu sich nahmen.

Man konnte fast meinen, die beiden Mannschaften hätten sich für das Schlussdrittel der Saison abgesprochen und man wollte den mitgereisten und lautstarken Fans noch etwas bieten. Das Spiel wurde offener gestaltet und die jeweiligen Torhüter standen vermehrt im Fokus. Florian Steffen, wie auch sein gegenüber nahmen die Herausforderung an und zeigten ihr Können. Wiederum konnten die Bulls die vielumjubelte Führung zum 2:3 vorlegen. Die Hockeyplöischler egalisierten dies jedoch wieder und konnten ihrerseits 10 Minuten vor Schluss sogar wieder zum 4:3 vorlegen. Was war das für ein Spiel! Die Vogelsänger drehten ebenfalls nochmals auf und konnten das Resultat wieder auf unentschieden stellen. Es kam noch dicker, die Aargauer erzielten 5 Minuten vor Schluss sogar wieder die Führung. Die Plöischler waren nun gezwungen, auf den Ausgleich zu drücken und es ergab sich kurz vor Schluss die Möglichkeit: Coach Marcel Tanner ersetzte Steffen gegen einen sechsten Feldspieler und die Plöischler konnten !6! Sekunden vor Schluss (man hörte vereinzelt bereits einige Meisterrufe…) zum 5:5 ausgleichen! Sensationell retteten sich die Escholzmatter in das Penaltyschiessen.

Das Penaltyschiessen fügte sich nahtlos an den Match an: Michael Bieri vermochte für die Escholzmatter vorlegen, Steffen konnte zweimal parieren. Weitere Treffer seitens der Plöischler wollten nicht fallen und so konnten die Bulls den Ausgleich und sogar wieder ein Tor vorlegen. Dies vermochten die Plöischler nicht mehr wettzumachen und mussten den Vogelsängern den Vortritt und den Pokal überlassen.

Herzliche Gratulation den Vogelsängern zum Titel und ein riesiges Dankeschön für den !ECHT! sensationellen und toll gespielten Abschluss der Saison! So geht man gerne in die Sommerpause. Die Hockeyplöischler können mit erhobenen Hauptes auf das Spiel und die Saison zurückblicken. In nicht immer einfachen Momenten stand das Team und der Staff zusammen und konnte sich stets immer wieder motivieren, aufraffen und die nötigen Exploits abliefern.

Ein grosser Dank geht an unsere tollen Fans, Familien, Zeitnehmer/innen, Sponsoren und alle, welche uns bei unserem Hobby unterstützen und entsprechend zurückstecken oder den Rücken freihalten. Ebenso ein Danke an die Vereinsführung mit Vorstand, Coach Tanner, Betreuer Wicki und den abtretenden André Haas, welcher uns hoffentlich in Zukunft mit seiner Anwesenheit beehrt. Robert Wicki danken wir für seine Leidenschaft mit den Erinnerungen für welche er mit den Foto’s festhält. Merci der Organisation mit seinen Leuten und den Schiedsrichtern des Sursee-Pilatus-Cup für die Möglichkeit, überhaupt einer geordneten Meisterschaft nachgehen zu können.

So, genug gedankt, Tränen werden keine vergossen. Jetzt wird der Grill angefeuert, nicht nur die Bärte getrimmt, sondern auch der Rasen und der Sommer genossen. Nach der Saison ist vor der Saison: Die Neuzugänge Terence Müller und Reto Bucher liessen bereits die Vertragsverlängerungen durch ihre Agenten verkünden, ebenso Coach Tanner und Betreuer Wicki bleiben den Hockeyplöischlern Escholzmatt treu. Beim restlichen Spielerpersonal wird davon ausgegangen, dass das Team bestehend bleibt, beim einen oder anderen ist noch ein wenig Überzeugungsarbeiten nötig.



Ich wünsche allen einen schönen, gesunden und tollen Sommer, bis bald!

HPE - EHC Penguins 7:2 (2:1, 2:1, 3:0)

Samstag 01. April 2017, 18:00 Uhr, Eishalle Sursee, Zuschauer: 58, Punktrichter: Daria Emmenegger und Schwester, Schiedsrichter: Roger Keller, Kerry Küng

Matchtelegramm:
Tore:
3x T. Bachmann, 1x S. Bachmann, 1x Müller, vielleicht 1x Felder, und öbbe einisch Bieri???

Strafen:

HPE: Florian Steffen, Reto Bucher; Roland Zihlmann, Terence Müller, Stephan Uhr, Martin Schöpfer, Oliver Meier, David Steffen; Oliver Welker, Bruno Schindelholz, Fabian Wallimann, Stefan Bachmann, Thomas Bachmann, Riccardo Wallimann, Dominik Felder, Marco Wallimann, Michael Bieri ; Coach: Marcel Tanner;
EHC Penguins:

Bemerkungen:
HPE ohne Daniel Hofstetter, André Haas (verletzt), Patrick Studer, Ivan Zemp, Christian Gwerder

Finaleinzug
su. Am Samstag, 01. April standen im Sursee-Pilatus-Cup die Halbfinals an: Im ersten Spiel setzten sich die Vogelsang Bulls gegen den EHC Indianas durch. Beim zweiten Duell trafen sich die Hockeyplöischler Escholzmatt und die EHC Penguins für den Match um den Finaleinzug.

Beide Teams konnten anzahlmassig aus dem vollen Kader schöpfen. Man powerte mit je drei kompletten Linien aufeinander los. Die Penguins versuchten ihren Raum-duft mit ihrem Körperspiel im gut gefüllten Stadion zu verteilen. Zugegeben: Es waren nicht nur lauwarme Fürze drunter… Die wendigen Escholzmatter kamen mit den Gegebenheit nicht schlecht zurecht und wussten ihrerseits mit guten und schnellen Kombinationen zu überzeugen. So konnte gegen Drittels Mitte die Führung übernommen werden. Die Antwort der Gäste in ihrem Stadion liess aber nicht lange auf sich warten. Nur wenige Sekunden später wurde der Hintermann der Plöischler, Florian Steffen, mit einem Schuss überlistet. Die Rotgelben hatten das Spiel aber mehrheitlich im Griff und konnten wenig später wieder in Führung gehen. Mit dem Pausenresultat von 2:1 gönnte man sich den Pausentee.

Das zweite Drittel glich dem ersten: Die Hockeyplöischler Escholzmatt mit mehr Spielanteilen und guter Störarbeit beim Aufbau der Penguins, was zu guten Chancen führte. Die Strafen seitens der Gäste konnten ausgenützt und der Vorsprung bis auf 4:1 erhöht werden. Im Gegenzug hielt Torhüter Steffen seine Vorderleute mit einigen guten Paraden im Spiel. Coach Marcel Tanner bündelte die Kräfte für die richtigen Momente um im Gegenzug genau diesen Leuten auch wieder Luft zu geben. Die letzten 5 Minuten des Mittelabschnitts gehörten klar den Surseern: mit dem Anschlusstreffer zum 4:2 zündeten diese nochmals den Turbo und brachten die Plöischler teilweise in arge Bedrängnis. Die rettende Sirene nahm man zu diesem Zeitpunkt dankend entgegen.

Zum Glück hatten die Escholzmatter nur in der Pause eine Schraube locker… Denn im letzten Drittel wurde die Bratpfanne gut eingefettet, die Herdplatte auf Stufe 6 (von 10) laufen gelassen, so dass garantiert nichts anbriet. Das Score wurde laufend Tor um Tor zum Schlussresultat von 7:2 erhöht. Der Sieg war das Resultat von einer überzeugenden Mannschaftsleistung, das Team war zu jeder Zeit bereit, das nötige mehr zu machen und liess den Penguins nie die Möglichkeit abzuheben. Chapeau!

Nun wartet am kommenden Samstag, 08.04.2017, 16:00 in Sursee der Final gegen die Vogelsang Bulls. Die beiden bisherigen Partien in der laufenden Meisterschaft waren stets auf Messers Schneide. Je ein Sieg konnten die beiden Mannschaften zu ihren Gunsten einschreiben. Die Luzerner konnten sich während der Saison stets verbessern und scheinen zur richtigen Zeit in Form zu sein. Können die Hockey-plöischler Escholzmatt den zweiten Cuptitel feiern oder schaffen es die Bulls zum ersten Titel?

Besten Dank für eure Unterstützung im Halbfinal, unterstützt uns im Final im gleichen Umfang oder mehr und zusammen bringen wir den Pokal nach Hause!

Hunters Fusion - HPE 7:11 (3:3, 2:3, 2:5)

Sonntag, 27. März 2017, 17:00 Uhr, Eishalle Sursee, Zuschauer: 33, Punktrichter: René Brütsch, Schiedsrichter: Roger Keller, Kerry Küng

Matchtelegramm:
Tore:
 02.10 Gwerder (Felder) 0:1, 08:53 Gwerder (Felder) 0:2, 09:32 R. Pfranger (A. Pfranger) 1:2, 15: 21 Eigenheer (A. Pfranger) 2:2, 16:48 S. Bachmann (Meier) 2:3, 18:19 Eigenheer (R. Pfranger) 3:3, 28:33 Widmer 4:3, 28:46 T. Bachmann (R. Wallimann, S. Bachmann) 4:4, 29:30 R. Pfranger 5:4, 29:45 Bieri (Gwerder) 5:5, 37:02 Gwerder (Bieri) 5:6, 43:49 Eigenheer (R. Pfranger) 6:6, 47:12 Probst 7:6, 48:48 Schindelholz (S. Bachmann/ Ausschluss Probst) 7:7, 54:34 S. Bachmann (T. Bachmann) 7:8, 55:24 F. Wallimann (Schindelholz) 7:9, 56:40 S. Bachmann (T. Bachmann) 7:10, 59:53 Bieri (Uhr) 7:11

Strafen:  3x 2 Minuten gegen Hunters, 2x 2 Minuten gegen HPE

Hunters Fusion: Daniel Rieser; Björn Probst, Roland Frick, Patrick Ulli, Philipp Bachmann, Walser Dominik, Gregor Riboni, Dominik Heinrich, Roman Pfranger, Andrin Pfranger, Nick Eigenheer, Simon Widmer; Coach: Hubi Meier;
HPE: Florian Steffen; Roland Zihlmann, Terence Müller, Stephan Uhr, Martin Schöpfer, Oliver Meier, Oliver Welker; Bruno Schindelholz, Fabian Wallimann, Stefan Bachmann, Thomas Bachmann, Christian Gwerder, Riccardo Wallimann, Dominik Felder, Marco Wallimann, Michael Bieri ; Coach: Marcel Tanner;

Bemerkungen: HPE ohne Daniel Hofstetter, André Haas (verletzt), Reto Bucher, David Steffen, Patrick Studer, Ivan Zemp

su. Die Halbfinalqualifikation war bereits vor dem letzten Spiel der regulären Saison gesichert, das Spiel gegen die Hunters Fusion war der Gradmesser für den kommenden Halbfinal vom Samstag, 01.04.2017.

Trotz oder wegen dem Halbfinal wollte man die Hauptprobe gewinnen. Mit drei kompletten Linien trat man gegen die läuferisch starken Hunters an. Es war dem Spiel und den beiden Gegner anzumerken, dass nicht zwingend ein Resulatt her musste, man liess beidseitig viel Platz und entsprechend offensiv gestaltete sich das Geschehen.
Der Match war ein Ebenbild der gesamten Saison: die Hockeyplöischler konnten in Abwesenheit des Abwehrstrategen David Steffen nicht so recht überzeugen, die Tore fielen aber trotzdem zu Gunsten der Escholzmatter. Über weite Strecken spielte man „einfach“ mit, obwohl man in der Lage gewesen wäre, dem Gegner den Schneid bedeutend früher abzudrücken.
So benötigte es ein Time-Out und wachrütteln des Coachs Marcel Tanner im Schlussdrittel, ehe die Plöischler erwartungsgemäss aufspielten, das Resultat zu drehen vermochten und den Sieg heimfuhren.

Nun steht der Halbfinal am kommenden Samstag, 01.04.2017, 18:45 in Sursee gegen den EHC Penguins an. Um das Spiel für sich zu entscheiden benötigt es eine überzeugende Leistung über 60 Minuten, es wird ein Duell auf Augenhöhe, Spannung ist garantiert!
Seid dabei und unterstützt die Hockeyplöischler Escholzmatt im Kampf um den Finaleinzung!

Halbfinalqualifikation

su. Nachdem die Hockeyplöischler ihrerseits ihr letztes Spiel gegen den Mit-konkurrenten im Kampf um die Halbfinals, die Vogelsang Bulls, gewinnen konnten, begann das beliebte Schachspiel um die ersten vier Tabellenränge. Die Vogelsang Bulls setzten die Hunters Fusion matt, die Penguins sorgten dafür, dass sich der Leader nochmals in den Allerwertesten kneiffen musste und dieser setzte die Vogelsänger schach, um diese später mit ihrem Sieg gegen die stark aufspielenden Black Stars wieder mit in’s Schiff zu hiefen. Die Escholzmatter gehörten zu den genüsslichen Zuschauern des Geschehen, die Taschenrechner fingen teils Feuer: Schnell erkannte man, dass man gar nicht so ruppig (wenn man von den 38 streng gepfiffenen Strafminuten gegen Vogelsang absieht) aufspielt und einen grossen Vorsprung an Strafminuten gegenüber den punktgleich gestellten Vogelsängern hat. Denn bei Punktgleichheit zählt im Sursee-Pilatus- Cup die Anzahl Strafminuten als ausschlaggebendes Kriterium. Mit dem Sieg der Indianas gegen die Black Stars verfällt die Rechnerei und die Hockeyplöischler Escholzmatt sind bereits vor dem letzten Spiel gegen die Hunters Fusion für die Playoffs gesetzt. Somit verkommt das allerletzte Spiel der „Regular Saison“ zum Test für den Halbfinal vom kommenden Wochenende. Die Plöischler konnten sich zu vierten Mal in Folge unter den letzten vier Mannschaften platzieren. Und dies nach einer eher durchzogenen Saison mit dem Fehlstart mit zwei Niederlagen gegen die Hunters und die Indianas. Auch in Folge überzeugte man nicht immer, konnte aber in den wichtigen Momenten die notwendigen Punkte einfahren und grösstmehrheitlich als Team auftrumpfen.

Für den kommenden Halbfinal vom Samstag, 01.04.2017 in Sursee um 18:45 wartet der EHC Penguins als Gegner. Die Penguins setzten nach den knappen Niederlagen gegen die Escholzmatter zu einem Lauf an, welcher beachtlich ist, die Siegesserie hält an! Können ausgerechnet die Hockeyplöischler diese Serie stoppen? Die Geissböcke sind auf jeden Fall bereit, die Mannschaft ist mehrheitlich komplett und gewillt den Finaleinzug zu sichern. Nur zu gerne würden die Luzerner Hinterländler einen möglichen rein Surseer Final verhindern und zum Coup Anlauf holen.

Seid dabei und unterstützt uns kräftig um den Finaleinzug! Mehr Infos zur Anspielzeit nach dessen Bekanntgabe unter: www. ploeischler.ch

Vogelsang Bulls - HPE 2:4 (1:1, 1:2, 0:1)

Samstag, 11. März 2017, 14.15 Uhr, Erlenpark Dielsdorf, Zuschauer: 25, Punktrichter: N. Radosavliovic, Schiedsrichter: ???

Matchtelegramm:
Tore:
 17:24 Pankratz (Auschluss Weissen, Gwerder, Schöpfer, Uhr) 1:0, 20:01 Gwerder (Ausschluss Weissen) 1:1, 31:59 Wallimann 1:2, 32:27 T. Bachmann 1:3, 36:05 Wittwer (Sennhauser) 2:3, 58:44 Felder (Ausschluss Pankratz, Ernst) 2:4

Strafen:  17x 2 Minuten gegen Vogelsang, 19x 2 Minuten gegen HPE

Vogelsang Bulls: Thomas Kipfer, Daniel Grossen; Marcus Pankratz, Gilles Vieille, Thomas Weissen, Jan Streitberg, Marc Hürzeler, Raphael Wittwer, Yves Sennhauser, Ivo Spring, Dario Spring, Daniel Tuor, Laurent Vieille;
HPE: Florian Steffen, Reto Bucher; Roland Zihlmann, Terence Müller, David Steffen, Martin Schöpfer; Bruno Schindelholz, Fabian Wallimann, Stefan Bachmann, Thomas Bachmann, Stephan Uhr, Christian Gwerder, Oliver Welker, Dominik Felder, Michael Bieri ; Coach: Marcel Tanner;

Bemerkungen: HPE ohne Daniel Hofstetter, André Haas (verletzt), Patrick Studer, Meier Oliver, Marco, Wallimann, Ivan Zemp, Hanspeter Wicki

su. An diesem Samstag stand das Nachholspiel gegen die Vogelsang Bulls in Dielsdorf statt. Wie erwartet kein roter Teppich vor Ort und der Wink mit der Fleischplatte verstand auch niemand, aber wenigstens ist auf den sympathischen, bärtigen Bündner im Diensten der Aargauer Verlass! Danke für das angetragene Bier!

Das Spiel startete mit gutem Tempo, ging es doch um die Qualifikation für die Play-offs im März. Und die Tabelle ist so nah beieinander, dass beide Teams die Punkte für sich beanspruchen möchten. Die Feldspieler neutralisierten sich grösst-mehrheitlich, einzelne, anzahlmässig gleich verteilte Vorstösse wurden von den Torhütern zu Nichte gemacht. Es waren einzig die Schiedsrichter, welche sich profilierten. Besser gesagt, die beiden Herren zogen eine Linie auf, welche auf beiden Seiten mit grossen Augen und Stirnrunzeln wahrgenommen wurde. Anhand der Strafenliste (Total: 72Minuten!) könnte man meinen, es sei ein gehässiges und unkontrolliertes Spiel am Werke. Dem war keineswegs so, es wurde wie gewohnt Hockey gespielt und den Körper mit Vernunft eingesetzt. Es gab also trotzdem noch Herren, welche KEINE Strafen einzogen- Chapeau! Tore fielen dann auch noch, in einem der vielen Überzahlspiele nutzen die Heimischen den Platz aus und sorgten in der 18. Minute für die Führung. Die Hockeyplöischler ihrerseits liessen sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen und nutzten die vorhandene Zeit wiedermal gnadenlos aus. 1,5 Sek. vor der ersten Pausensirene fand in der Zone der Aargauer noch ein Bully statt und just mit dem Sirenenton kullerte die Scheibe von Christian Gwerders Schuss über die Linie. Gefühlt war es nicht 20:00, sondern 20:01, die Sirene tönt jeweils halt es bitzeli spat… Dies nennt man Präzision! Mit dem Grinsen nicht nur auf den Stockzähnen ging es in die erste Pause.

In Mittelabschnitt waren es die Gäste aus Escholzmatt, welche mehr Mühe mit der Gangart der Unparteiischen hatten. Jedoch stand die Hintermannschaft um Torhüter Florian Steffen ihren Mann und trotz den vielen Unterzahlsituationen hielt man den Laden hinten dicht. Steffen zog einen sensationellen Nachmittag ein und sorgte für die nötige Ruhe. Bei nummerischer Gleichzahl (gab es die ganzen 60 Minuten nicht oft), lagen die Vorteile eher bei den Plöischlern, oder besser gesagt, die Effizienz war vorhanden. Nach einem Fehlpass war es Fabian Wallimann, welcher den Torhüter in der 32. Minute zwischen den Beinen erwischte und für die erstmalige Führung sorgte. Und wenn’s läuft, dann läufts: Der Doppelhammer sorgte man wieder für Ruhe. Stefan Bachmann entwischte den Vogelsängern Verteidiger und scorte keine Minute das 1:3. Die Vogelsänger schafften aber noch vor der Sirene den Anschluss zum 2:3. (Ah ja: Assists wurden keine geschrieben, hauptsache die Strafenliste stimmt)

Das letzte Drittel versprach Spannung. Den Hockeyplöischlern kam nun zu Gute, dass die Aargauern den Rückstand wettmachen mussten und entsprechend Ihr Spiel ein wenig offensiver gestalten mussten. Dies sorgte für satte 11 Strafen ihrerseits im letzten Drittel. Die Gäste benötigten aber lange, bis Sie die für Entscheidung sorgen konnten. Eine gute Minute vor Schluss war Nick Felder für die Entscheidung in doppelter Überzahl verantwortlich. 2:4, ein Spiel, welches wirklich auf beide Seiten kippen konnte, wurde seitens der Entlebucher gewonnen.
Es sind drei extrem wichtige Punkte im die ersten und Halbfinalberechtigten Plätze in der Tabelle.

Und ehrlich gesagt: Wir nehmen auch lieber die drei hart erarbeiteten Punkte mit nach Hause, statt das Fleischplättli vor Ort. Ich weiss sowieso nicht, ob die Zürcher Stadtfüchse sein fein gewesen wären. Ein herzliches Dankeschön gilt dem mitgereisten Anhang, welcher auch in der Fremde wieder für Unterstützung sorgte.

Weiter geht es am SO, 26.03.2017, 17:00 in Sursee gegen die Hunters Fusion, den letztjährigen Cupsieger. Mit einem Sieg sind die Hockeyplöischler definitiv für die Halbfinals gesichert!

Ice Crushers Zug - HPE 0:5 (Forfait)

su. Die drei Punkte gegen die Ice Crushers aus Zug konnten ohne Anfahrt eingezogen werden. Aufgrund mangelhaften Spielern (also die Anzahl, natürlich nicht die Qualität) wurde der Match am Tag vor der Durchführung abgesagt. Die Meisterschaft wird dadurch nicht verfälscht, bei Punktgleichheit zählt die Anzahl Strafminuten und nicht die Tordifferenz.

Nun geht es halt nur mit einem, nicht zwei Trainings am kommenden Samstag, 11.03.2017, um 14:15 in Dielsdorf gegen die Vogelsang Bulls. Es wird ein Feuertanz um die begehrten vier ersten Playoff-Berechtigten Tabellenränge. Die Hockey-plöischler Escholzmatt und die Vogelsang Bulls liegen Punktemässig gleich auf. Auch dieses Spiel steht unter besonderen Vorzeichen. Sind doch die Luzerner Ländler im November vergebens nach Dielsdorf gefahren und das Eis war bereits besetzt. Aber ich bin überzeugt, dass sich die Vogelsänger sicherlich etwas nettes ausgedacht haben, um unsere Umstände und die zweite Anfahrt ordentlich zu entlöhnen. Wir erwarten keinen roten Teppich, auch die drei Punkte werden Sie uns nicht kampflos überlassen. Aber zur Zeit ist es bei uns Mode, bei Hockeyanlässen ein Bierchen (es darf auch ein Glas Rotwein sein) und ein feines Fleischplättli zu geniessen. Wenn dann noch eine Ländlermuusig aufspielt, fühlen sich die Bauern wie zu Hause.

Also, auf nach Dielsdorf! Bis am kommenden Samstag!

HC Reidermoos - HPE 2:9 (1:1, 0:2, 1:6)

Sonntag, 19. Februar 2017, 19.45 Uhr, Eishalle Sursee, Zuschauer 16/Punktrichter ________/ Schiedsrichter: A. Niederhäuser, K. Küng

Matchtelegramm:
Tore:
 
Strafen:  Da war der Schreiberling schneller, als der Möösler!

EHC
HPE:
Steffen Florian, Reto Bucher;  Roland Zihlmann, David Steffen (A), Martin Schöpfer, Stephan Uhr; Bruno Schindelholz, Oliver Meier, Fabian Wallimann, Stefan Bachmann(C), Thomas Bachmann, Oliver Welker, Dominik Felder; Coach: Marcel Tanner;

Bemerkungen: HPE ohne Daniel Hofstetter, Michael Bieri (verletzt), André Haas, Patrick Studer, Christian Gwerder, Riccardo Wallimann, Marco Wallimann, Ivan Zemp;

su. Nachdem man sich am letzten Wochenende im Penaltyschiessen gegen den Tabellenleader geschlagen geben musste, stand gestern ein Gegner an, welchen man im Kampf um die Playoffs klar bezwingen muss. Man war zu Gast beim HC Reidermoos in Sursee.

Nach einem bereits frühlingshaft herrlichen Sonntag versuchten sich die Hockey-plöischler Escholzmatt abends noch auf das Spiel zu konzentrieren. Für einmal eine Kurzfassung:
Erstes Drittel: Zum Heulen! Nonchalant, nicht auf der Höhe liess man sich sogar zum Rückstand übertölpeln. Die noch anwesenden, direkten Konkurrenten lachten sich vermutlich ins Fäustchen. Man konnte den GAU noch verhindern und glich das Spiel bis zur Pause aus.

Zweites Drittel: Die Tränen sind getrocknet, die Spielanteile mittlerweile wie üblich verteilt. Der gegnerische Betonmischer, inkl. dem bekannten Neuzugang, konnte mit fasnächtlichen Frauenfürzen leicht angeschwärzt werden. 1:3 zur zweiten Pause.

Dritter Akt: Die Lunte brennt, innert kürzester Zeit wurde der Vorsprung auf 1:7 ausgebaut. Der erwartete Spielverlauf setzte endlich ein und man konnte bis auf das neunte Tor ausbauen. Für das 10. war sich jeder zu Schade, vielleicht auch, weil bereits am Vorabend genügend Bier getrunken wurde. Für das Schminken des Resultats waren dann die Reidermooser zuständig: Nach dem Eigentor zum 2:9 wurde fasnächtlich gejubelt. (z. B. in Oberägeri (Kt. Zug) müssen die Kinder die Legoren „Angüssen“, um die Orangen zu erhalten)

Nun geht es in die Fasnachtspause, das nächste Spiel findet am Samstag, 04.03.2017, 20:00 in Küssnacht gegen die Ice Crushers Zug statt. Wandeln wir für einmal Küssnacht in unser Heimstadion um und holen wir uns die nächsten Punkte!

So, ich habe fertig, beziehungsweise, ich muss weiterarbeiten!

EHC Indianas - HPE 5:4 n. P. (3:3, 0:1, 1:0)

Samstag, 11. Februar 2017, 18.00 Uhr, Eishalle Sursee, Zuschauer 26/Punktrichter ________/ Schiedsrichter: R. Keller, ___________

Matchtelegramm:
Tore:
 
Strafen:  Da war der Schreiberling schneller, als der Indianer!

EHC
HPE:
Steffen Florian, Reto Bucher;  Roland Zihlmann, David Steffen (A), Patrick Studer, Martin Schöpfer; Stephan Uhr, Bruno Schindelholz, Fabian Wallimann, Stefan Bachmann(C), Thomas Bachmann, Christian Gwerder, Dominik Felder; Coach: Marcel Tanner;

Bemerkungen: HPE ohne Daniel Hofstetter, Michael Bieri (verletzt), André Haas, Oliver Meier, Oliver Welker, Riccardo Wallimann, Marco Wallimann, Ivan Zemp;

su. An diesem Wochenende stand das Rückspiel gegen den EHC Indianas aus Sursee an. Das erste Spiel verloren die Hockeyplöischler klar mit 8:2, trotz ebenwürdiger Leistung. Es war von Beginn weg klar, dass es nicht einfach werden sollte, die Indianas liessen bisher lediglich gegen Full Flash Federn.

Mit der nötigen Motivation startete man in die Partie. Torhüter Florian Steffen kam nach seiner verletzungsbedingten Pause retour und zeigte gleich, dass er noch ein wenig Einarbeitungszeit benötigt. Das Team wurde kalt geduscht, nach 5 Minuten sahen sich die Gäste aus Escholzmatt mit 3:0 im Rückstand. Zu diesem Zeitpunkt setzte sicherlich keiner einen Rappen auf die Plöischler. Doch diese kämpften sich in das Spiel zurück. Neuzugang Christian Gwerder sorgte für den ersten Anschlusstreffer zum 3:1. Die restlichen 15 Minuten des Startdrittels gehörten klar den Escholzmattern. Einer der beiden Bachmann- Brüdern vollendete eine schön herausgespielte Kombination zum 3:2. Und toll getimt erkämpfte sich 2 Sekunden vor Schluss Stephan Uhr das Recht auf den Abpraller von Nick Felders Schuss und legte die Scheibe zum 3:3 Untenschieden in das Tor.

Da ist man gerade mal mit einem blauen Auge davon gekommen. Torhüter Steffen sorgte mit seinen Paraden für die nötige Ruhe. Es war ein Spiel auf gutem Niveau, den mitgereisten Zuschauern (grösstmehrheitlich Escholzmatter in der Fremde) wurde tolles Eishockey präsentiert. Auch im zweiten Drittel hatten die Plöischler die Indianas grösstmehrheitlich im Griff. Es war Tom Bachmann, welcher mit Scheibe, nach Schuss von Roland Zihlmann, die Surseer Verteigung inkl. Torhüter umkurvte und zur erstmaligen Führung verwertete. Chancen für weitere Tore waren beidseits vorhanden, die hochkarätigeren wurden aber seitens der Gäste vergeben. So konnten die Plöischler mit der Ein-Tore-Führung in die zweite Pause.

Es war allen bewusst, dass die Indianas für das letzte Drittel noch einmal alles in die Waagschale werfen werden. Die Heimischen mussten aber nunmehr mit zwei Blöcken agieren, um die Plöischler in Bedrängnis zu bringen, diese konnten nicht mit gleichen Ellen reagieren, waren doch lediglich 11 Feldspieler vorhanden. Trotzdem konnte das Spiel offen gestaltet werden. Ein Spielerwechsel seitens der Plöischler wurde durch sofort bestraft, der freie Mann an der blauen Linie gesucht und dieser sorgte mit dem Slapshot für den Ausgleich. Mit dem 4:4 beendete man die 60 Minuten und startete in das Penalty-schiessen. Auch hier konnten die Plöischler einen Rückstand wieder wettmachen, doch Schlussendlich die Effizienz der Indianer die bessere, als die der Plöischler. Ein Dank gilt der Unterstützung von der Tribüne seitens der mitgereisten Fans und den anwesenden Verletzten. Fazit zu diesem Spiel und eigentlich zu den letzten 5 Partien im 2017: Man war stets auf Augenhöhe mit dem Gegner oder konnte Ihn sogar dominieren. Man verlor kein Spiel nach 60 Minuten, liess aber im Kampf um die Playoffs wichtige Punkte liegen. Mit der aktuellen Tabellenlage wird es richtig eng! Um die Halbfinals sicher zu erreichen haben sind Playoffs eigentlich bereits gestartet! Wenn man sicher mit dabei sein will Ende der Saison sind nun die restlichen Spiele zu gewinnen, ohne Diskussion. Oder wie es andere beim Namen nennen: Jetzt muess en Serie ane, Dammi nomal!!!

Die erste Möglichkeit dazu ergibt sich am kommenden Sonntag, 19.02.2017, 19:45 gegen den HC Reidermoos in Sursee.

HPE – Vogelsang Bulls 5:6 n.P. (2:0, 2:1, 1:4)

Sonntag, 29. Januar, 11.00 Uhr, Sporting Park Engelberg, Zuschauer 22/PR Oliver Welker, Florian Steffen/Schiedsrichter: F. Kneubühler, B. Ramseier

Matchtelegramm:
Tore:
 05:33 Wallimann (Uhr, Meier/ Ausschluss Vieille) 1:0, 15:25 Uhr (Meier) 2:0, 22:40 S. Bachmann (T. Bachmann, Kaufmann/ Ausschluss Sennhauser) 3:0, 25:25 Ernst (Weissen) 3:1, 32:59 Uhr (Wallimann, Meier) 4:1, 51:07 Wittwer 4:2, 52:12 Vieille 4:3, 55:10 Wittwer (Sennhauser) 4:4, 55:31 D. Spring 4:5, 59:05 Meier (S. Bachmann) 5:5
Penaltys: Hockeyplöischer 2/4 Vogelsang 4/4
Strafen:  4-mal 2 Minuten + Penalty gegen HPE, 6-mal 2 Minuten gegen Vogelsang

HPE: Reto Bucher; Roland Zihlmann, David Steffen (A), Patrick Studer, Markus Kaufmann; Fabian Wallimann, Thomas Bachmann, Stefan Bachmann (C), Stephan Uhr, Oliver Meier, Daniel Felder; Coach: Tanner Marcel;
Bulls:
Daniel Grossen, Micha Seger; Markus Pankratz, David Bischof, Michael Schoch, Markus Vitins, Daniel Tuor, Dario Spring, Raphael Wittwer, Thomas Weissen, Yves Sennhauser, Laurent Vieille, Ivo Spring, Marc Hürzeler, Martin Petras, Michel Ernst, Fabian Bächli; Coach: Adrian Häusler

Bemerkungen: HPE ohne Daniel Hofstetter (verletzt), Domink Felder, Bruno Schindelholz, Martin Schöpfer, Michael Bieri, Riccardo Wallimann, Christian Gwerder, Oliver Welker, Marco Wallimann, Ivan Zemp, Florian Steffen, Time-out HPE: 55:10, Time-out Bulls: 22:40, Torhüterwechsel Bulls: 32:18

su. Nach dem budgetierten Sieg von letztem Sonntag fand nun der direkte Tabellennachbar Vogelsang den Weg nach Engelberg. Und dies mit einem Kader, wie es sich sicherlich jeder Coach in unserem Cup wünschen würde… Seitens der Hockeyplöischler sah dies anders aus, die Abwesenheitsliste ist gleich gross, wie die Aufstellung. Dank ehemaligen Mitspielern und Legenden Daniel Felder und Markus Kaufmann brachte man gerade zwei Linien an den Tag.

Trotz, oder erst recht alledem wollten die Escholzmatter drei Punkte einfahren. Die Kräfte wollte man den Spielermaterial anpassen und schonend damit umgehen, Chancen nützen. Die erste Strafe nach 5 Minuten für die Gäste konnte bereits zur Führung umgemünzt werden: nach Gerade mal 16 Sekunden wurde Fabian Wallimann nach mustergültiger Kombination vor dem Tor angespielt und dieser liess schob den Kobold unter. Man hatte die schnellen und wendigen Bulls- Stürmer stets im Griff. Angriffe konnten bereits früh in der neutralen Zone eliminiert werden. In der 16. Minute gab Stephan Uhr mit dem „Buebetrickli“ dem Puck die Chance ins Tor zu kullern. Mithilfe aller Beteiligten fand die Scheibe dann auch tatsächlich den Weg über die Linie. Mit dem Pausenstand von 2:0 genoss man den Tee und die kurze Entspannung.

Man startete gleich überlegt wie ins erste Drittel. Gleich das erste Powerplay wurde wiederum verwertet, diesmal benötigte Stefan Bachmann gerade mal 5 Sekunden dafür: Bully gewonnen, retour an die blaue Linie, Pass auf den freien Mann- ganz einfach. Den Aargauern reichte dies und sie nahmen ihre Auszeit. Für kurze Zeit fiel der Spielanteil danach zu Gunsten der Gäste. Ein Abgeschlichener konnte nur noch mit Abdrängen am Torschuss gehindert werden. Ein hart gepfiffener Penalty für die Gäste. Aber Torhüter Reto Bucher hielt sein Team im Spiel und parierte die Möglichkeit. Kurz darauf hin war es aber trotzdem geschehen und die Gäste konnten den Anschlusstreffer zum 3:1 erzwingen. Die Heimischen Plöischler spielten aber weiterhin mit und konnten die Führung sogar wieder ausbauen. Uhr, mit seinem zweiten Treffer sorgte wieder zur drei-Tore-Führung zur Pause.

Für das letzte Drittel erwartete man Angriff total der Weissen. Man hatte diese aber stets im Griff, bis zur Drittelsmitte, da war es um das Bollwerk der Escholzmatter geschehen. Man zollte Tribut für das hohe Tempo dass man mitgegangen ist. Die Köpfe waren nicht mehr ganz so frisch und die Vogelsänger drückten weiterhin mit ihren drei Linien auf das Tor der Rot-gelben: 4:2, 4:3, 4:4… Da bezog Coach Marcel Tanner seinerseits sein Time-Out und beschwor die Mannschaft. Keine Ahnung was er da für Geister beschwor, denn gerade mal 21 Sekunden später sah man die gute Leistung und entsprechende Punkte für die Tabelle bachab gehen. Die Gäste sorgten erstmals für eine Führung ihrerseits. Nun war es an den Hockeyplöischlern Escholzmatt nochmals aufzudrehen. Nach einem Big Save von Bucher verwerte Oliver Meier den direkten Gegenstoss zum 5:5, eine Minute vor Schluss. Puuhh, da konnte ein Punkt gerade nochmals gerettet werden.

Das Penaltyschiessen war nach fünf Schützen noch immer offen, denn alle 5 Spieler hatten ihren Versuch verwertet. Der dritte und vierte Anlauf der Plöischler misslang, während der 4. Bulle seinerseits verwertete.

Nach dem Spiel die Frage: Zwei Punkte verloren? Nein, eher einer gewonnen, denn unter den Umständen welche man in die Partie gestiegen ist, hätten wohl gerne einige das Resultat vorab unterschrieben.

Weiter geht es am Samstag, 11. Februar 2017, 17:45 gegen den EHC Indianas, welcher zur Zeit gross auftrumpft und auf bestem Weg ist in die Playoffs durchzulaufen. Für die Hockeyplöischler Escholzmatt ist die Luft noch nicht ausgegangen, aber drei Punkte würden die ganze Tabellenlage zu Gunsten der Escholzmatter unheimlich beruhigen. Seid dabei und unterstützt uns weiterhin so zahlreich wie bisher!

HPE - FiGö Indians 9:1 (2:0, 5:0, 2:1)

Sonntag, 22. Januar 2017, 11.00 Uhr, Sporting Park Engelberg,
Zuschauer 9/PR Daria Emmenegger, Fabienne Hofer/Schiedsrichter: S. Steiger, F. Kneubühler

Matchtelegramm:
Tore:
 15:06 Meier 1:0, 16:46 Felder (Schindelholz/ !Ausschluss Schöpfer!) 2:0, 24:54 Felder 3:0, 25:54 Meier (Zihlmann) 4:0, 26:15 S. Bachmann (Felder, Schindelholz) 5:0, 38:06 Meier (Zihlmann, !Bucher!), 39:58 Meier (Uhr) 7:0, 44:03 Uhr (Schöpfer, Welker/ Ausschluss Schädler) 8:0, 49:38 Fontana (Ausschluss Steffen) 8:1, 54:53 F. Wallimann 9:1
Strafen:  4-mal 2 Minuten + 1x 10 Minuten gegen HPE, 6-mal 2 Minuten gegen FiGö

HPE: Reto Bucher; Roland Zihlmann, David Steffen, Patrick Studer, Martin Schöpfer; Stephan Uhr, Oliver Meier, Bruno Schindelholz, Fabian Wallimann, Stefan Bachmann(C), Riccardo Wallimann, Oliver Welker, Dominik Felder; Coach: Marcel Tanner;
FiGö:
Stefan Jordi; Dominik Cattaruzza, Andy Wernli, Stefan Vollenweider, Alexander Müller,Christoph Fontana, Yannic Schädler, Reto Frei, Bruno Kunz, Daniel Furger, Jörg Kiessling; Coach; Ueli Meier;

Bemerkungen: HPE ohne Daniel Hofstetter, Michael Bieri (verletzt), Marco Wallimann, André Haas, Florian Steffen, Tom Bachmann, Christian Gwerder, Ivan Zemp;

su. Nachdem am letzten Wochenende der Zusatzpunkt im Penaltyschiessen gewonnen werden konnte, waren heute die Indians aus Fischbach-Göslikon zu Gast in Engelberg.

Die Hockeyplöischler gingen klar als Favorit in das Spiel, was auf dem Eis auch schnell ersichtlich wurde. Die Geduld wurde aber arg strapaziert, denn das Gäste-Bollwerk hielt dicht bis in die 16. Spielminute. Es war Oliver Meier, welcher den Abpraller zur Führung verwerten konnte. Vor der Sirene war es Dominik Felder, der für einen Zwei-Tore- Vorsprung verantwortlich war. Die Escholzmatter liefen ein Drittel lang gegen den stark aufspielenden Torhüter Jordi an…

Im Mitteldrittel schwanden dann auch dessen Kräfte und innerhalb einer Minute und 19 Sekunden, zwischen der 25. und 27. Spielminute sorgten die Heimischen gleich mit drei Toren für die Entscheidung. Felder, Meier und Stefan Bachmann trafen je einmal zur 5:0- Führung. Während vorne ein wenig Tempo retour genommen wurde, hielt hinten Reto Bucher seine Umrandung dicht. Vor Drittelsende teilte Meier die vorhandene Zeit exzellent aus und konnte mit einem Doppelpack, das zweite Tor 2 Sekunden vor dem Sirenenton, den Totomat auf 7:0 stellen.

Im letzten Drittel war es Stephan Uhr, welcher nach dem Abpraller nur noch einzuschieben brauchte zum 8:0 in der 45. Minute. 5 Minuten später wurde Bucher höchstwahrscheinlich um seinen verdienten Shut-out gebracht, denn ausser den Schiedsrichtern sah niemand die Scheibe hinter der Torlinie. Ja no… Fabian Wallimann setzte den Schlusspunkt zum 9:1. Für das 10. Tor wollte niemand verantwortlich sein… Das Bier wurde trotzdem getrunken, auf einen Sieg, welcher im Rennen um die Playoffs unumgänglich ist.
In einer äusserst spannenden und engen Tabellenlage stehen die Hockeyplöischler Escholzmatt nach dem Fehlstart mittlerweile da, wo man auch nach total 13 Spielen stehen will.

Am kommenden Sonntag, 29. Januar 2017, 11:00 in Engelberg gilt es diesen Platz zu verteidigen, gegen die die Vogelsang Bulls. Diese stehen punktgleich in der Tabelle. Ein spannenderes und intensiveres Spiel ist angesagt.

Wir freuen uns über eure Unterstützung im Eispalast Engelberg.

HPE - Black Stars Luzern 4:3 n. P. (1:0, 1:1, 1:2

Sonntag, 15. Januar 2017, 11.00 Uhr, Sporting Park Engelberg,
Zuschauer 30/PR Angela Birrer, Daria Emmenegger/Schiedsrichter: A. Ardielli, B. Ramseier

Matchtelegramm:
Tore:
 06:55 S. Bachmann (R. Wallimann/ Ausschluss Mathis) 1:0, 22:02 Zeyer (Castioni, Müller) 1:1, 31:15 S. Bachmann (Schöpfer/ Ausschluss Zeyer) 2:1, 54:33 S. Bachmann (R. Wallimann) 3:1, 54:47 E. Fellmann (Rauch, Zeyer) 3:2, 58:04 Mathis (Castioni/ Ausschluss R. Wallimann) 3:3,
Penalty erfolgreich für HPE: Schöpfer, S. Bachmann, Studer
Strafen:  2-mal 2 Minuten gegen HPE, 10-mal 2 Minuten gegen Black Stars Luzern

HPE: Steffen Florian, Reto Bucher; Roland Zihlmann, David Steffen, Patrick Studer, Martin Schöpfer; Stephan Uhr, Oliver Meier, Fabian Wallimann, Stefan Bachmann(C), Thomas Bachmann, Riccardo Wallimann(A), Oliver Welker; Coach: Marcel Tanner;
BSL:
Andreas Eicher, Kevin Halter; Stefan Zeyer, Samuel Müller, Filippo Contarini, Manuel Fellmann, Matteo Castiani, Gian Andrin Rauch, Michael Wenger, Christoph Mathis, Patrick Widmer, Eric Fellmann, Diter Winkler; Coach; Albert Banz;

Bemerkungen: HPE ohne Daniel Hofstetter, Bruno Schindelholz, Michael Bieri (verletzt), Marco Wallimann, André Haas, Christian Gwerder, Dominik Felder, Ivan Zemp;

su. Am Sponsorenmatch in Engelberg wollten die Hockeyplöischler Escholzmatt natürlich drei weitere wichtige Punkte sichern gegen die Black Stars aus Luzern.

Mit einem schmalen Kader von elf Feldspielern startete man in das Spiel. Die leichten Vorteile münzte Stefan Bachmann in der 7. Spielminute zu ersten Führung um. Man hatte die Black Stars aus Luzern grösstmehrheitlich im Griff, wobei diese immer wieder mit Kontern gefährlich waren. Einen Gegenstoss auf sich alleine konnte Florian Steffen in der 12. Minute eliminieren und somit hielt die Führung bis zur Pause stand.

In Drittelspause kam Torhüter Reto Bucher zum Einsatz, Florian Steffen musste aufgrund seiner Verletzung von vergangener Woche aufgeben. Der Start für Bucher war unglücklich, nur gerade 2 Minuten nach Wiederanpfiff konnten die Leuchtenstädter ausgleichen. Wobei keinerlei Schuld auf den Schultern von Bucher zu häufen ist! Die Hockeyplöischler konnten das Spiel wieder an sich reissen, wobei aber klar zu erkennen war, dass die letzte nötige Spritzigkeit fehlte. Ersichtlich an der Auswertung der gegnerischen Strafen: Über die gesamte Spieldauer durften die in Engelberg heimischen Escholzmatter 20 Minuten in Überzahl, teils mit zwei Mann mehr, agieren. Ausnützen konnte man gerade zwei Strafen… Im Mitteldrittel gelang dies wiederum Stefan Bachman, welcher in der 32. Minuten zur erneuten Führung traf. Der Spielfluss war zäh und die Plöischler mühten sich ab, weitere Tore gab es für die mitgereisten Sponsoren und Anhänger nicht zu sehen.

Ebenso das letzte Drittel. Das Spiel plätscherte so dahin mit Vorteilen für die Hockeyplöischler, Tore waren aber Mangelware. Mit seinem persönlichen, dritten Tor war es in der 55. Minute Stefan Bachmann, welcher zur beruhigenden 3:1- Führung einnetzen konnte. Doch die Gäste hatten da noch ein Wörtchen mitzureden… Gerade mal 14 Sekunden später waren sie mit dem Anschlusstreffer wieder dran. Und zwei Minuten vor Schluss nutzten sie eiskalt eine der wenigen Überzahlsituationen aus und erzwangen mit dem Schlussstand von 3:3 das Penaltyschiessen. Bei diesem liessen die Hockeyplöischler aber nichts lodern- Schöpfer, Stefan Bachmann und Studer versenkten ihre Penaltys und Torhüter Reto Bucher liess sich nur einmal bezwingen. So wurde der Zusatzpunkt den Escholzmatter gutgeschrieben.

Klar ging man mit anderen Vorstellungen in das Spiel. Aber irgendwo war da ein Loch im Michelin- Männchen, die Luft trat aus und konnte nicht komprimiert werden. Im Kampf um die Play-offs tut man gut daran, das Loch zu stopfen (vielleicht mit Heissleim oder UHU) um sich weitere Punkte zu sichern. Es ist noch ein langer Weg bis in die Halbfinals…

Nach dem Spiel hat man sich im Sporting Park noch ein paar Pommes, Burger und Schnitzel, sowie Kaffee und Dessert gegönnt. Den geladenen Sponsoren wurde der Dank ausgesprochen für die tolle Unterstützung, sei es finanziell oder anderweitig. Es ist toll, dass der Verein auf derart vielen Säulen breit abgestellt ist und könnte ohne die Mithilfe aller beteiligten kaum ein derart intensives Clubleben führen. HERZLICHEN DANK!

Spielerisch geht es am kommenden Sonntag, 22.01.2017, 11:00 in Engelberg gegen die FiGö Indians weiter. Wir danken schon jetzt für die sicherlich wieder zahlreiche Unterstützung.

HPE - EHC Penguins 3:2 (2:0, 1:2, 0:0)

Sonntag, 18. Dezember 2016, 10.45 Uhr, Sporting Park Engelberg,
Zuschauer 12/PR Oliver Welker, Angela Birrer/Schiedsrichter: F. Kneubühler, D. Steiger

Matchtelegramm:
Tore:
 01:41 Meier (Bieri) 1:0, 06:05 Bieri 2:0, 25:00 Waller (Balmer/ Ausschluss Zihlmann) 2:1, 32:32 F. Wallimann (Bieri) 3:1, 39:41 Cadotsch (Fuchs) 3:2
Strafen:  6-mal 2 Minuten gegen HPE, 8-mal 2 Minuten + 1x 10 Minuten gegen EHC Penguins

HPE: Steffen Florian, Reto Bucher; Stephan Uhr, Roland Zihlmann, David Steffen, Patrick Studer, Martin Schöpfer, Oliver Meier; Bruno Schindelholz, Fabian Wallimann, Stefan Bachmann(C), Thomas Bachmann, Marco Wallimann, Michael Bieri, Riccardo Wallimann(A), Dominik Felder; Coach: Marcel Tanner;
Penguins:
Roli Blum, Pius Vogel; Matthias Heyer, Benno Tschopp, Mark Schenk, Sebi Fuchs, Chregi Wyss, Matthias Müller, Raphael Balmer, Janik Waller, Lino Schumacher, Jerry Fischer, Roger Erni, Yves Cadotsch, Hans Urs Rohrbach; Coach; Yanik Waller;

Bemerkungen: HPE ohne Daniel Hofstetter, (verletzt), André Haas, Oliver Welker, Christian Gwerder, Ivan Zemp; Time-Out Penguins 54:34

su. Nach dem ersten Sieg von vergangenem Wochenende standen heute die EHC Penguins aus Sursee in Engelberg vor der Tür. Stets ein Gegner auf Augenhöhe. Drei Punkte waren nötig, um in der Tabelle den Anschluss vor dem Gänsebraten nicht zu verpassen.

Für einmal gelang der Start wie gewünscht. Nachdem jeder Torhüter sein Können kurz aufblitzen lassen konnte, schoss Oliver Meier auf Pass von Mike Bieri nach 01:41 die Escholzmatter bereits in Führung. 5 Minuten später legte Bieri persönlich zum 2:0 vor. Die ersten 10 Minuten durften sich die Plöischler an ihre Fahnen (für einmal keinen mit Schnaps dabei, zumindest nicht riechbar) heften. Die zweite Hälfte des ersten Drittels kamen die Gäste aus Sursee stärker auf. Torhüter Florian Steffen hielt seinen Kasten aber dicht.

Ziel war es im zweiten Drittel gleich aufzutreten. Es waren aber eher die Gänsespezialisten, welche mit grösserer Durchschlagskraft (Wortspiel) aus der Kabine kamen. Sie nutzen eine Überzahlsituation zum Anschlusstreffer nach exakt 25 Minuten. Fabian Wallimann, wiederum auf Assist von Bieri konnte aber den Zweitorevorsprung wieder herstellen in der Spielmitte. Die beiden Teams zeigten schnelles Hockey aus dem Bilderbüechli, neutralisierten sich aber grösstmehrheitlich in den ungefährlichen Zonen. Die Hockeyplöischler sahen sich wohl schon in der Kabine als die Gäste einen Ablenker 19 Sekunden vor der Pause noch verwerten konnten.

Im letzten Drittel wollte keines der Teams dem anderen in das offene Messer laufen. Es wurde zum Krimi, zum erwartenden physischen Spiel. Ein Lob an die Schiri’s, welche die Situation zu jeder Zeit im Griff hatten. Das Herzschlagfinale blieb bestehen bis zum Ende. Keine der Mannschaften konnte eine seiner zahlreichen Möglichkeiten verwerten.

So durften sich die Hockeyplöischler Escholzmatt die drei wichtigen Punkte gutschreiben lassen und rutschen in der Tabelle langsam aber gemächlich Rang für Rang nach oben…

Ein spezieller Dank gilt dem Herrn Pinguin, welcher tagtäglich aufsteht und „chrampfen“ geht, damit unsere Escholzmatter Bauern stets ihre Subventionen erhalten. Für Ihn wird es morgen ein besonders frustriertes Aufstehen sein. Nun leeren die ihm die Biosphärenbauern nicht nur das Geld aus dem Sack, sondern stehlen ihm auch noch drei Punkte. Systematisch dafür, dass einer der subventionierten Kuhhirten an allen drei Treffern beteiligt war. Der Söicheib hat wahrscheinlich unter tags Zeit zum trainieren.

Die grosse Revanche ist bereits das nächste Spiel, aufgrund der Festtage wird dies jedoch ein paar Wochen dauern. Man kreuzt die Klingen am SA, 07.01.2017, 20:30 in Sursee.

In der Zwischenzeit wünschen wir allen frohe Festtage und einen guten Start in das neue Jahr. Wir danken für eure Unterstützung und euer Engagement im vergangen Jahr und freuen uns auf neue Taten!

EHC Penguins - HPE 5:6 (1:3, 3:2, 1:1)

Samstag, 07. Januar 2017, 20.45 Uhr, Eishalle Sursee, Zuschauer 22/Punktrichter P. Does/ Schiedsrichter: R. Keller, HP Messerli

Matchtelegramm:
Tore:
 06:16 S. Bachmann (Felder) 0:1, 08:20 T. Helfenstein (Roschi) 1:1, 10:13 M. Wallimann (Felder, F. Wallimann) 1:2, 10:27 Schindelholz (T. Bachmann, S. Bachmann) 1:3, 20:24 Fuchs (Schenk, Wyss) 2:3, 26:04 Wyss 3:3, 29:42 Schöpfer (Schindelholz, T. Bachmann) 3:4, 30:34 Felder (Uhr) 3:5, 31:58 Fuchs (Wyss, Bahlmer) 4:5, 51:14 Fischer? (Waller, Schumacher) 5:5, 54:36 M. Wallimann 5:6
Strafen:  6-mal 2 Minuten + 1-mal 2+2 Minuten gegen EHC Penguins, 3-mal 2 Minuten + 1-mal 2+2 Minuten gegen HPE

Penguins: Pius Vogel, Roli Blum; Matthias Heyer, Benno Tschopp, Mark Schenk, Sebi Fuchs, Chregi Wyss, Raphael Balmer, Janik Waller, Lino Schumacher, Jerry Fischer, Roger Erni, Yves Cadotsch, Beni Lötscher, Beni Gallati, Thomas Helfenstein, Mark Roschi, Domenic Helfenstein; Coach; Yanik Waller;
HPE: Steffen Florian, Reto Bucher;  Roland Zihlmann, David Steffen, Patrick Studer (A), Martin Schöpfer; Stephan Uhr, Bruno Schindelholz, Fabian Wallimann, Stefan Bachmann(C), Thomas Bachmann, Marco Wallimann, Dominik Felder; Coach: Marcel Tanner;

Bemerkungen: HPE ohne Daniel Hofstetter, Michael Bieri (verletzt), André Haas, Oliver Meier, Oliver Welker, Riccardo Wallimann, Christian Gwerder, Ivan Zemp; Time-Out HPE ca. 57. Min./ Torhüterwechsel HPE: 28:45

su. Das erste Spiel nach dem Jahreswechsel brachte denselben Gegner wie im letzten Spiel im alten Jahr: die EHC Penguins. Es war wie immer ruppig und spannend zu erwarten, diesmal in ihrem Stadion mit ihren Schiedsrichtern.

Auf ein Abtasten gegen die Penguins aus Sursee kann jeweils verzichtet werden, es wird jedesmal auf Teufel komm raus gespielt- beidseits. Es war Stefan Bachmann, welcher die Hockeyplöischler Escholzmatt in der 7. Minute in Führung bringen konnte. Ein Start nach Mass… Wie angemeldet ist der Teufel stets mit dabei, weitere Tore liessen nicht lange auf sich warten. Nachdem die Heimmannschaft in der 9. den Ausgleich erzielen konnte, waren die Plöischler wiedermal für einen Doppelschlag zu haben. Marco Wallimann nach 10:13 und Bruno Schindelholz nach 10:27 sorgten für eine beruhigende 2- Toreführung während der ersten Drittelspause.

Für den Start des zweiten Drittels war man in etwa so gerüstet, wie es Bauern mit Mistgabeln gegen eine Infanterie sind… Man hiess die weisse Fahne, lies die Penguins laufen und diese dankten nach gerade mal 24 Sekunden mit dem Anschlusstreffer. Auch das Nachschleifen der Gabeln nützte nichts und man war dem Druck der Heimischen nicht gewachsen und musste wiederum den Ausgleich zum 3:3 hinnehmen. Das erste „Opfer“ des totalen Abnützungskampfes war Torhüter Florian Steffen. Dieser machte aufgrund einer Verletzung in der Spielmitte dem Backup Reto Bucher Platz. Die Escholzmatter Vorderleute sorgten für Ruhe in der Hektik und nutzten wiederum mit einem Doppelschlag in der 30. und 31. Minute durch Martin, den Schöpfer, und Dominik Felder zur erneuten 2- Toreführung. Von Ruhe war an diesem Abend aber nicht zu sprechen, in der 32. Minute waren die Penguins bereits wieder dran. Somit konnte immerhin noch ein Törchen Vorsprung mit in die Pause genommen werden.

Wie viele Duelle davor stand das Spiel zu jederzeit auf Messer’s Schneide. Ein stetiges hin und her zu Beginn des Schlussabschittes, bei welchem sich beide Torhüter auszeichnen konnten. In der 52. Minute konnten die Penguins wiederum ausgleichen zum Zwischenstand von 4:4. War es nun um die Plöischler geschehen und die Surseer können doch noch alles drehen? Es war Marco Wallimann, welcher sich in der 55. Minute vom Gegner lösen konnte und seine Chance eiskalt zum Siegestreffer und 5:6 verwertete. Sensationell, dankeschön! Alle Beteiligten machten über das ganze Spiel das, was Sie am besten können. Die einten „ruppten“, andere plauderten, gewisse trauten ihren Augen nicht oder hatten sich verschluckt und wiederum andere spielten Eishockey. Die Hockeyplöischler Escholzmatt retteten ihren Vorsprung wiederum über die Ziellinie und lassen sich die wichtigen drei Punkte für die Tabelle gutschreiben. Diese sieht noch nicht ganz so aus, wie es sich die Escholzmatter vorstellen, aber man arbeitet daran… Man dankt herzlich der Untersützung von der Tribüne und dem anonymen Spender des edlen Gebräus in der Garderobe nach dem Spiel.

Die nächste Möglichkeit um sich in der Tabelle weiter nach vorne zu arbeiten ergibt sich am kommenden SO, 15.01.2017, 11:00 in Engelberg gegen die Black Stars aus Luzern. Die Sponsoren sind herzlichst eingeladen für den Match und wir freuen uns über jede Teilnahme und Unterstützung von den Rängen. Ein spannendes Spiel ist garantiert!

HPE - Full Flash Rangers 11:1 (4:0, 3:1, 4:0)

Sonntag, 11. Dezember 2016, 10.45 Uhr, Sporting Park Engelberg,
Zuschauer 31/PR Ivan Zemp, Fabienne Hofer/Schiedsrichter: E. Stalder

FOTO

Matchtelegramm:
Tore:
07:51 Meier (Bieri/ Ausschluss Mergola) 1:0, 10:13 S. Bachmann (D. Steffen) 2:0, 11:52 F. Wallimann (Schindelholz, D. Steffen) 3:0, 15:29 M. Wallimann (F. Wallimann) 4:0, 22:25 Bürgi 4:1, 23:03 D. Steffen (Schöpfer) 5:1, 30:01 R. Wallimann (T. Bachmann) 6:1, 38:23 Meier (Bieri) 7:1, 42:38 Schöpfer (Schindelholz) 8:1, 43:02 R. Wallimann (Zihlmann, S. Bachmann) 9:1, 47:50 S. Bachmann (R. Wallimann) 10:1, R. Wallimann (S. Bachmann, Zihlmann) 11:1
Strafen: 1-mal 2 Minuten gegen HPE, 4-mal 2 Minuten gegen FFR

HPE: Steffen Florian, Reto Bucher; Stephan Uhr, Roland Zihlmann, David Steffen, Patrick Studer, Martin Schöpfer, Oliver Meier; Bruno Schindelholz, Fabian Wallimann, Stefan Bachmann(C), Thomas Bachmann, Marco Wallimann, Oliver Welker, Christian Gwerder, Michael Bieri, Riccardo Wallimann(A); Coach: Marcel Tanner;
FFR:
Andreas Keller, Ramon Zobrist; Pascal Keller, Urs Simmen, Reto Bürgi, Daniele Mergola, Christoph Gerig, Beni Meier, Ramon Bernasconi, Adrian Wernli, Tobias Stieger, Sascha Meier, Sandro Marquardt, Andreas Anderegg, Michelle Widmer, Sven Marti; Coach; Max Gisler;

Bemerkungen: HPE ohne Daniel Hofstetter, (verletzt), André Haas, Dominik Felder, Ivan Zemp; Time-Out FFR 43:50, Torhüterwechsel FFR: 30:01, HPE: 40:00

su. Der Start der Saison war nicht gerade von bravour geschmückt. Nun hiess es gegen den aktuellen Tabellenleader, die Full Flash Rangers aus Wohlen, Angriff total.

Coach Tanner konnte wiederum auf drei komplette Linien zählen. Die Plöischler waren bereit, entsprechend verlief der Start auf dem Eis. Die ersten Aktionen gehörten klar den Escholzmattern. Jedoch benötigte es knappe acht Minuten und eine Überzahlsituation, damit man den wichtigen Führungstreffer erzielen konnte. Oli Meier, auf Pass von Michael Bieri, konnte einnetzen. Das Spiel war also lanciert, der erste Schritt gemacht. Kontinuierlich legte man vor, bis zur ersten Drittelspause auf 4:0. Unter die Torschützen reihten sich Stefan Bachmann, Fabian Wallimann und Marco Wallimann.

Der Start des zweiten Drittels wurde seitens der heimischen schlicht verschlafen, was zum Ehrentreffer der Wohlener führte. Der Wecker hat geklingelt, eine halbe Minute später war die 4- Toreführung wieder intakt. David Steffen traf für die Hockeyplöischler. Zur Spielmitte war es erstmals Richi Wallimann und kurz vor der Drittelspause nochmals Meier, welche zum Zwischen- und Pausenstand von 7:1 brillierten. Man hatte den Gegner zu jederzeit im Griff, Gegenstösse mehrheitlich in der Mittelzone abgefangen, für alles andere hatten die Plöischler Torhüter Florian Steffen.

Dieser machte in der Drittelspause Platz für Reto Bucher, welcher nun sein offizielles Debut im Tor der Escholzmatter feierte. Dies äusserst abgeklärt und mit einem Mini- Shut-out. Mit tollem Start in das letzte Drittel gab es kein Diskussionsanlass und der Vorsprung wurde laufend erhöht. Martin Schöpfer in der 43., Richi Wallimann in der 44. und 48. Minute (Das Tor wurde Stefan Bachmann gutgeschrieben, aber ich glaube, das Bier kam am Schluss vom Bärtigen) stellten den Totomat auf 10:1. Das 11:1 kurz vor Schluss wiederum durch Richi Wallimann war sein persönliches Sahnehäubchen.

Wie dem Telegramm zu entnehmen ist, war das Spiel gezeichnet von echten Männern- den Bach-, Zihl- und Wallimännern. Von einem Befreiungsschlag zu sprechen wäre falsch. Aber die Weichen sind nun gestellt. Für das kommende Wochenende legt man nun ein, zwei Briketts nach, damit das Ganze langsam in’s Rollen kommt.

Während ausserhalb der Halle in Engelberg Simi Ammann auf seinen dritten Frühling hofft, empfangen die Hockeyplöischler Escholzmatt am SO, 18.12.2016, 11:00 den EHC Penguins aus Sursee.

Wir zählen auf eure Unterstützung, es wird ein scharfes Unterfangen die drei Punkte einzufahren um den Anschluss in der Tabelle zu halten!

HPE - EHC Indianas 2:8 (2:3, 0:3, 0:2)

Sonntag, 04. Dezember 2016, 10.45 Uhr, Sporting Park Engelberg,
Zuschauer 18/PR Angela Birrer, Fabienne Hofer/Schiedsrichter: E. Stalder

Matchtelegramm:
Tore:
 00:28 Ghetta (Vonarburg) 0:1, 04:44 R. Wallimann (Felder) 1:1, 07:25 Jurt (Arnold) 1:2, 08:07 Vonarburg (Ghetta) 1:3, 14:25 T. Bachmann (S. Bachmann) 2:3, 24:08 Weibel (Waltisberg) 2:4, 30:05 Emmenegger 2:5, 37:27 Weibel (Stauffacher) 2:6, 57:28 Waltisberg (in‘s leere Tor) 2:7, 58:41 Ghetta 2:8
Strafen:  1-mal 2 Minuten gegen HPE, 2-mal 2 Minuten gegen Indianas

HPE: Steffen Florian; Stephan Uhr, Roland Zihlmann, David Steffen, Patrick Studer, Martin Schöpfer, Oliver Meier; Bruno Schindelholz, Fabian Wallimann, Stefan Bachmann(C), Thomas Bachmann, Marco Wallimann, Oliver Welker, Dominik Felder, Michael Bieri, Riccardo Wallimann(A); Coach: Marcel Tanner;
Indianas:
David Bättig, Simon Bucher; Anton Kurmann, Thomas Stauffacher, Andreas Ghetta, Sandro Arnold, Reto Erni, Fabian Emmenegger, Till Waltisberg, Daniel Weibel, Fabian Vonarburg, Pascal Püntener, Manuel Lerch, Andreas Grüter, Matthias Schaller, Michael Jurt; Coach; Thomas Stauffacher;

Bemerkungen: HPE ohne Daniel Hofstetter, (verletzt),Reto Bucher, André Haas, Christian Gwerder, Ivan Zemp; Time-Out Indianas 48:50, HPE: 52:36

su. Nach dem Ausfall des Spiels von dem letzten Wochenende standen nun die EHC Indianas aus Sursee in Engelberg auf der Matte. Die vergangenen Duelle wurden stets auf Augenhöhe geführt, es stand ein spannender Match bevor. Bereits vor dem Spiel kam Coach Marcel Tanner in’s schwitzen. Auf dem Matchblatt standen seitens der Hockeyplöischler Escholzmatt !15! Feldspieler. Dies war seit längerem nicht mehr der Fall.

Die Plöischler erwischten aber wiedermal einen Kaltstart. Mit dem ersten Angriff konnten die Gäste aus Sursee bereits nach einer halben Minute in Führung gehen. Ein Abtasten war also Fehlanzeige. Es war Riccardo Wallimann welcher nach knapp 5 Minuten den Fauxpass korrigierte und zum zwischenzeitlichen Ausgleich traf. Es war das erwartet hochstehende Spiel, die Indianas machten aber kurzen Prozess und zogen mit einem Doppelpack in der 8. und 9. Minute mit zwei Toren davon. Coach Tanner nutzte seine Möglichkeiten die Kräfte umzuteilen und setzte auf zwei Blöcke, um dem Spiel neue Inputs zu geben. Tom Bachmann konnte noch vor der Pause zum Anschlusstreffer einnetzen. 2:3 war auch der Pausenstand.

Die beiden Mannschaften waren sich ebenwürdig. Ein spielerisch interessant anzusehendes Spiel entwickelte sich. Die beiden Mannschaften neutralisierten sich grösstmehrheitlich, Fehler waren auf beiden Seiten Mangelware. Die Gäste hatten den Escholzmattern aber eins voraus: Die Chancenauswertung! Während sich die Plöischler abkämpften und abmühten, sich auch ein Chancenplus erkämpften, nutzten die Indianas die ihrigen Möglichkeiten gnadenlos aus und legten bis zur zweiten Sirene nochmals drei Tore obendrauf zur 2:6- Führung. Den Plöischlern fehlte es nicht am Willen doch das nötige Wettkampfglück konnte nicht auf die eigene Seite erzwungen werden. Und wie es so schön heisst: Schiesst man die Tore vorne nicht, erhält man sie hinten…

Das letzte Drittel gleicht dem zweiten. Die Heimischen drückten weiter auf den nächsten Anschlusstreffer. Verloren war hier noch nichts, sollte der erwähnte Anschlusstreffer fallen und der Knopf sich lösen, lag noch alles drin. Es stand aber kein Entfesselungskünstler auf dem Eis, der Anschlusstreffer wollte und wollte nicht fallen. Der Versuch eines sechsten Feldspielers anstelle des Torhüter war ebenfalls ein Rohrkrepierer: Zweieinhalb Minuten vor Schluss stand es 2:7. Der letzte Treffer zum 2:8 war noch was für das Matchblatt, mehr nicht.

Mmh, wenn der interessanten Berichterstattung von vergangenem Freitag zu glauben ist, sind die Escholzmatter in anderen Belangen wohl potenter als im Tore schiessen…

Man kann sagen, dass der Start der Saison bisher missglückt ist. Der Kopf ist aber nicht man Sand zu füllen, bis zur definitiven Abrechnungen sind noch mindestens 30 Punkte zu vergeben, um sich einen Platz unter den Top 4 zu sichern. Wenn man dies aber erreichen will, wird es Zeit, sich das nötige Glück wieder unter den Nagel zu reissen.

Am kommenden Sonntag, 11.12.2016, 10:45 sind die Full Flash Rangers (notabene der Tabellenführer mit bisherig toller Leistung) zu Besuch in Engelberg.

Vogelsang Buls - HPE 0:5 (Forfait)

Samstag, 26. November 2016, 14.15 Uhr, Erlenpark Dielsdorf, Schiedsrichter: Hanspeter Messerli, Stefan Lüdi

Matchtelegramm:
Tore:
 

Strafen:  Ausnahmsweise keine

Für die HPE vor Ort: Reto Bucher; Patrick Studer, Stephan Uhr, Roland Zihlmann, David Steffen; Bruno Schindelholz, Fabian Wallimann, Stefan Bachmann, Thomas Bachmann, Marco Wallimann, Oliver Welker, Dominik Felder, Michael Bieri (unterwegs, konnte vermutlich am Kreisel in Wolhusen noch wenden), OIiver Meier mit Fanbegleitung, Fränzi Emmenegger, Angela Zihlmann, Emma Zihlmann, Christa Uhr, Corsin Uhr, Jara Uhr, Sonja Schatz von Tom; Coach: Marcel Tanner; Betreuer: Hämpu Wicki

Bemerkungen: HPE ohne Daniel Hofstetter, André Haas(verletzt), Florian Steffen, Martin Schöpfer, Christian Gwerder, Ivan Zemp, Riccardo Wallimann (geschminkt, irgendwo im nirgendwo)

su. Die Hockeyplöischler trafen sich für den Match gegen die Vogelsang Bulls am Samstag in Dielsdorf. Aufgrund Doppelbelegung der Eiszeit konnte kein Spiel stattfinden und die Escholzmatter gingen mit drei geschenkten (wird zumindest vermutet) Punkten wieder nach Hause.

Bereits bei der Anfahrt auf den Parkplatz war ein kleines Grüppchen vor statt in der Halle (notabene ohne Getränke). Mmmhh, bereits das ist komisch? Schnell hatten die ersten Anwesenden herausgefunden, dass ein ganztägiges Turnier angesagt ist und der Eismeister nichts von unserer Anwesenheit gespeichert hat. Hatten sich die Plöischler im Datum geirrt und der Match war gar nicht samstags? Nein, denn kurz darauf trat auch die Heimmannschaft auf, mit dem Bullen als Logo auf den Pullovern. Ein zweites Raunen… Nach einigen Abklärungen und Minuten später war klar, dass hier heute kein Spitzenspiel stattfinden wird. Die Gruppe auf dem grosszügigen Parkplatz vermehrte sich, die schweren Taschen blieben aber bereits in den tollen Kofferräumen der Edelkarossen. Mittlerweile war der Grund auch klar: Die Vogelsänger, wie auch die Turnierveranstalter hatten die Bestätigung für das Eis erhalten. Und wie es bei einem solchen Fall ist: Wer kommt, mal zuerst… Das Turnier ist ganztägig und wir überflüssig. Was ist zu tun? Einige Spieler, von Heim- wie auch Auswärtsmannschaft packten ihre Fahnen zusammen und verzogen sich. Andere wiederum nutzten die Zeit für einen Teamevent: Man bildete einen Kreis bei trockenem Wetter im Aussenbereich, die einten spielten „Lueged ned ume, de Fuchs (oder Plumpsack) gaht ume“, die anderen tranken gerne ein Fläschchen des feinen Malzgetränks. Eines muss man sagen, der Zuzug von Patrick Studer hat sich bereits nach dem zweiten Spiel voll und ganz ausgezahlt. Auf den Kerl ist Verlass! Besten Dank für die flüssige Verpflegung! Gut, bei diesem grossen Auto wird wohl noch der einte oder andere Karton von dem guten Zeugs Platz haben… Die offizielle Möglichkeit nach einem Spiel war abgelaufen, ein Versuch ein Freundschaftsspiel auf dem Ausseneisfeld auf die Beine zu stellen, scheiterte an allfälligen langen Abklärungszeiten und Motivationsschwierigkeiten in beiden Lagern. Der Gedanke an den Burger im Wohnzimmer des Essenshändlers mit dem gelben „M“ auf dem Dach war wohl zu gross…. So trennten sich die Wege der Hockeyplöischler ungetaner Dinge wieder: die einten machten sich direkt auf (wohin auch immer… Märkli zog in Betracht, Richi beim Fasnächtlern zu supportern), andere (die meisten) fühlten ihre Bäuche mit dem Fastfood (gibt’s im Entlebuch eben nicht) und wiederum andere zeigten der Jungmannschaft noch das Hockey in der Halle (damit das wie, warum nicht, etc. sich auf dem Nachhauseweg auf ein Minimum reduzierte) und fachsimpelten noch freudig mit den ebenfalls angereisten Schiedsrichtern, welche später noch das Derby in Wohlen leiteten. Es war wirklich ein toller Auftritt! Der Coach, Marcel Tanner, hatte nichts zu maulen: Kein Stolperer, keine unnötigen Fehler und sogar ein Shut- Out von Neo- Torhüter Reto Bucher (Reto Bucher, ebenfalls ein Neuzuzug als Feldspieler, welcher aber beim Ausfall von Ändu Haas gleich als Torhüter umfunktioniert wurde).

Der Nachhauseweg war ebenfalls ein Highlight! Wobei es vermutlich die meisten vor dem fachgerechten und üblichen Verkehrschaos durch den Gubrist schafften, machten andere eine Stadtrundfahrt im Gebiet des aktuellen Tabellenleaders der NLA. Die Landeier behielten aber die Übersicht (was bei einem Besuch in einer solch grossen Stadt alle 10 Jahre nicht üblich ist) und schlichen sich durch die schönen Gässchen. Das Staunen der Einheimischen ab den Fahrkünsten war gewaltig. Leider konnte man aufgrund der Dunkelheit bei der Heimfahrt die Königin der Berge, die Rigi, nicht mehr sehen, aber alleine die Ausstrahlung des Berges beruhigte die Gemüter ungemein.

Anhand des Matchberichtes kann entnommen werden, dass sich der Ärger aufgrund des abgesagten Matches in Grenzen hielt. Viel ärgerlicher ist es für die Heimmannschaft, welches für ihr Eis verantwortlich ist und sich in diesem Fall nichts, aber auch gar nichts hat zu Schulden lassen kommen. Die Jassrunden am grünen Tisch überlasse ich anderen… Die grössten Profiteure des samstäglichen Ausflugs der Escholzmatter sind die Steuerzahler des Kantons Zug. Die geschätzten 140.- CHF aus dem dreckig positionierten Blitzkasten können die armen Mäuse sicherlich gut einsetzen.

Am kommenden Sonntag, 04.12.2016, 11:00 steht das zweite Heimspiel der Hockeyplöischler Escholzmatt in Engelberg an. Zu Besuch sind die Indianas aus Sursee. Stets ein Gegner auf Augenhöhe, um in der noch nicht ganz aussagekräftigen Tabelle höher zu steigen ist ein Sieg dringend nötig.

HPE - Hunters Fusion 5:6 (2:0, 2:3, 1:3)

Sonntag, 20. November 2016, 10.45 Uhr, Sporting Park Engelberg,
Zuschauer: 31 / PR: Daria Emmenegger, Angela Birrer / Schiedsrichter: A. Ardielli, B. Ramseier

Matchtelegramm:
Tore:
02:09 S. Bachmann (R. Wallimann) 1:0, 18:55 S. Bachmann (Schindelholz, Felder/ Ausschluss Probst) 2:0, 21:42 Widmer (R. Pfranger) 1:2, 25:22 R. Pfranger (Eigenheer) 2:2, 30:00 R. Wallimann (T. Bachmann) 3:2, 31:40 A. Pfranger (Probst) 3:3, 35:52 S. Bachmann (T. Bachmann) 4:3, 49:51 Kallmann (R. Pfranger, A. Pfranger) 4:4, 53:59 Schallenberger (Walser) 4:5, 57:39 S. Bachmann (Felder, F. Steffen) 5:5, 58:18 Lohri (Walser) 5:6
Strafen: 1-mal 2 Minuten gegen HPE, 4-mal 2 Minuten gegen Hunters Fusion

HPE: Steffen Florian; Stephan Uhr, Roland Zihlmann, David Steffen, Patrick Studer; Bruno Schindelholz, Fabian Wallimann, Stefan Bachmann, Thomas Bachmann, Marco Wallimann, Oliver Welker, Dominik Felder, Michael Bieri, Riccardo Wallimann; Coach: Marcel Tanner;

Hunters Fusion:
Daniel Rieser; Martin Schallenberger, Björn Probst, Philipp Brack, Philipp Walser, Roman Pfranger, Andrin Pfranger, Marco Lustenberger, Jan Kallmann, Roger Lohri, Simon Widmer, Nick Eigenheer; Coach: Hubi Meier

Bemerkungen: HPE ohne Daniel Hofstetter, (verletzt),Martin Schöpfer, Christian Gwerder, Ivan Zemp, Oliver Meier; Time-Out HPE: 57:39

su. Nach der Vorbereitungsphase dürfen die Hockeyplöischler Escholzmatt ab sofort in das Spielgeschehen der Meisterschaft eingreifen. Der erste Gegner ist kein geringerer als der letztjährige Cupsieger, die Hunters Fusion. Die Standort-bestimmung sollte also nach dem Startspiel klar sein.

Die Plöischler konnten mehrheitlich aus dem Vollen schöpfen, drei komplette Sturmlinien standen schon lange nicht mehr auf dem Matchblatt. Entsprechend motiviert und mit offener Rechnung gegen die Hunters startete man in den Match. Captain Stefan Bachmann fackelte nicht lange und schoss nach gut zwei Minuten bereits das erste Tor zur Führung. Es war ein Hin und Her, man neutralisierte sich, mit leichten Vorteilen für die Gäste, in der Mittelzone. Der Escholzmatter Torhüter, Florian Steffen, hat seine Topform bereits zu Beginn der Saison gefunden und hielt seine Vorderleute Mal für Mal in Führung. Vor der Pause war es erneut Stefan Bachmann, welche eine Überzahlsituation frech ausnutzte und den gegnerischen Torhüter von hinter der Grundlinie überlistete. Mit dem 2:0 ging man glücklich in die erste Pause.

Coach Marcel Tanner ermahnte seine Mannen nicht leger zu werden und die Fehlerquote möglichst tief zu halten. Nun waren es die Gäste, welche den besseren Start erwischten. Mit zwei Weitschüssen, respektive dem entsprechenden „Abpraller“ stellten sie den Totomat bis zur 26. Minute wieder auf Unentschieden. Die Plöischler erholten sich von dem Doppelschlag, waren aber gezeichnet und man lies dem Gegner plötzlich mehr Raum und weniger Gegenwehr, was die Hunters bekanntlich gerne ausnutzen. Genau zur Spielmitte war es aber Riccardo Wallimann, welche nach toller Vorarbeit der Brüder Bachmann zur erneuten Führung verwertete. Die Führung hielt nicht lange stand. Ein Weitschuss der Hunters fand den Weg durch 3 Handschuhe der rotgelben in dessen Tor zum Ausgleich. Die Heimischen waren aber bis dahin Meister der Effizienz, zumindest Stefan Bachmann: Dieser konnte mit seinem dritten Tor zur Führung in der 36. Minute einnetzen. Man kam in diesem Mitteldrittel mit einem blauen Auge davon. Torhüter Steffen zeigte Paraden am Laufmeter und warf sein ganzes Talent in die Waagschale.

Im letzten Drittel war der Respekt vor dem Gegner zu gross. Es wollte nichts gelingen oder besser gesagt die letzte Durchschlagskraft fehlte. Hinzu kam, dass sich viele Fehler einschlichen, welche durch den letztjährigen Cupsieger gnadenlos ausgenützt werden. Die Escholzmatter konnten ihre Führung bis zur 50. Minute standhalten, dann war es um sie geschehen. Einer dieser Fehler wurde zum Ausgleich ausgenützt. Es kam noch dicker: Der nächste Fehler wurde wiederum bestraft, zur erstmaligen Führung der Gäste. Dies wurde zwar noch durch Mister Effizienz, Stefan Bachmann, korrigiert zum Ausgleich in der 58. Minuten. Es waren aber die Gäste, welche dem letzten Anrennen der Plöischler ein Ende setzen und die Scheibe in der 59. Minute zum Endstand von 5:6 unterbrachten.

Die Niederlage ist ärgerlich: Der Sieg mit den drei Punkten seitens der Fusion ist sicherlich nicht gestohlen. Sie wussten die Schwächen der Plöischler auszunutzen. Jedoch hätte man das Spiel auch in die eigenen Bahnen lenken können. Für dies fehlte aber, mit einigen Ausnahmen, der letzte Wille mit entsprechender Durchsetzungskraft. Wenn dann noch der Stolperi hinzu kommt, wird es fast schon ein Ding der Unmöglichkeit…

Der Schlag vor den Bug kommt hoffentlich zur richtigen Zeit. Am kommenden Samstag, 26.11.2016, 14:15 in Dielsdorf wartet ein nicht weniger starker Gegner. Die Vogelsang Bulls wollen zurück in die Halbfinals- und wir wollen es bleiben! Wir freuen uns auch in fremden Gebiet auf eure Unterstützung.

Teamsitzung / Tennisturnier 2016

su. Am Freitag, 07.10.2016 stand das Tennisturnier mit anschliessender Teamsitzung der Hockeyplöischler in Escholzmatt statt.

Bruno Schindelholz war zuständig für die Organisation des Anlasses. Selbstverständlich hat er es somit verdient das Tennisturnier in Zusammenarbeit mit Stephan Uhr zu gewinnen und den Pokal nach Hause zu nehmen! Die beiden setzten sich im erwartenden Final gegen Riccardo Wallimann und Agressivleader Martin Schöpfer durch.

Nach dem tollen Essen, geliefert durch die Dorfmetzg Zihlmann und die tolle flüssige Bewirtschaftung von Annemarie startete die Teamsitzung. Präsident Roland Zihlmann leitete diese mit bravour, wies nochmals auf die Wichtigkeit des Sponsoring hin, zählte die neuen Spieler auf, lies die vergangene Saison kurz Revue passieren und kam zu diesjährigen Saisonziel. Ausnahmsweise verdächtig kurz diskutiert. Nachdem Philosoph Bruno Schindelholz zum Rundumschlag ansetzte stand folgendes: Einer für Alle- Alle für einen, alles andere ergibt sich von selbst. Der neue, verlängerte Arm von Coach Tanner als Captain ist neu Stefan Bachmann. Er wird assistiert von Richi Wallimann. Man will ihm nochmals eine Chance geben, denn letzte Saison konnte er sein Amt aufgrund seiner Verletzung nicht beweisen.

Oliver Welker, seines Zeichens Vorstandmitglied und Bewirtschafter der Homepage, stellte im Klassenzimmer mit staunenden Gesichtern das neue System Teamplanbuch vor, bei welchem man sich für sämtliche Termine An- und Abmelden kann. Vermutungen ergaben, dass eher mehr als weniger zu heutigem Zeitpunkt darüber schlauer sind. Es war ebenso Oli Welker, welcher daraufhin das neue Sponsorengeschenk vorstellte. Der Durst kann ab sofort bei jeder Gelegenheit gelöscht werden! Ebenso wurde das Datum vom Sponsorenmatch veröffentlicht: Sonntag, 15.01.2017, 11:00 in Engelberg gegen die Black Stars aus Luzern.

Es geht Schlag auf Schlag weiter, endlich geht es auch wieder auf das Eis! Hier die nächsten Termine:
Erstes Training in Engelberg am DI, 11.10., 21:45
Trainingslager in Engelberg vom 03.11. bis am 06.11.2016
Saisonstart gegen die Hunters Fusion in Engelberg am 20.11.2015, 11:00

Nachwuchs im Lager der Hockeyplöischler Escholzmat

su. Seit Donnerstag, 21.09.2016, 20:21 darf unsere Präsidentenfamilie, Angy, Role und Emma ihren Sohn und Bruder Adrian in den Händen halten. Der Sprössling kam mit ein wenig Vorsprung, wie es sich für einen richtigen Plöischler gehört, auf den Termin zur Welt. Es sind alle zufrieden und Glücklich, der Stolz ist ihnen in’s Gesicht geschrieben.

Die ganze Plöischler- Familie wünscht Zihlmann’s alle Gute, beste Gesundheit und einen tollen Start mit Adrian!

Wie es sich gehört, wird an der Wohnstätte eine gebührende Willkommensüberraschung gestellt. Foto’s werden entsprechend folgen…

34. Generalversammlung der Hockeyplöischler Eschol

su. Am Freitag, 02. September, nachdem alle Eidgenossen wieder dem normalen Alltag nachgingen, lud der Vorstand der Hockeyplöischler Escholzmatt seine Anhänger zur GV ein. Diese durfte im Restaurant Kreuz in Marbach mit grosser Spielerbeteiligung durchgeführt werden. Dem Dart- Spieler und dem Dener- Esser sei es entschuldigt…

Der Präsident, Roland Zihlmann, leitete mit entsprechender, langjähriger Erfahrung durch den Abend. Kurz und Gut wurde die Versammlung abgehalten, um danach das tolle „z’Nacht“ geniessen zu können.

Die Zusammensetzung des Vorstands funktioniert, alle fünf Mitglieder bleiben bestehen: Roland Zihlmann, Bruno Schindelholz, Marcel Tanner, Martin Schöpfer und Oliver Welker. An dieser Stelle ein riesiges Dankeschön für die Arbeiten mit den aufgewendeten Stunden aller! Um das personelle abschliessen zu können: Michael Fallegger hat auf Ende des Geschäftsjahres seinen Rücktritt aus dem Verein bekannt gegeben. Wir danken für seinen Einsatz und hoffen, Ihn auch in Zukunft wieder zu sehen. Marco Wallimann, bereits eine Legende, wurde nach seinem Probejahr neu in den Verein aufgenommen. Die eine Gegenstimme soll Ihn am Boden belassen… Neu konnte Patrick Studer für ein Probejahr überzeugt werden. Weitere Spieler hat man am „Hacken“ und bleibt an der Rute, um diese überzeugen zu können.

Finanziell konnte das Jahr ebenfalls positiv abgeschlossen werden, dies hat grösstenteils mit der günstigeren Eismiete für das Training und dem neuen Auftritt mit den Sponsoren zu tun. Mike Bieri als Rechnungsrevisor erteilte dem Kassier, Tinu Schöpfer ein Lob, alles geht mit rechten Dingen zu und her.

Selbstverständlich durfte der Dank seitens Präsidenten nicht fehlen. Er verdankte alle Sponsoren und mitwirkenden im und um den Verein.

Ihr seht: Wir sind wieder zurück und während andere bereits auf dem Eis trainieren, bereiten wir uns in Ruhe auf die Saison vor, um gegen Ende wieder zuzuschnappen.

Der nächste Termin ist die Teamsitzung mit dem Tennisturnier am Freitag, 07.10.2016. Das erste Eistraining am Dienstag, 11.10.2016.

Nachwuchs für die Plöischler 03.02.2016 04:10Uhr

Wir Gratulieren Guido Kaufmann zu Nachwuchs

Ein bisschen Mama,
ein bisschen Papa
und ganz viel Wunder!
Herzliche Glückwünsche zum freudigen Ereignis von Liam

NLA (07:35) - Craig Woodcroft neuer Coach von Servette

Der Kanadier Craig Woodcroft ist neuer Trainer von Genève-Servette und damit Nachfolger von Chris McSorley. Der 47-Jährige unterschreibt einen Vertrag über drei Jahre. Zuletzt war Woodcroft beim Spengler-Cup-Teilnehmer Dinamo Minsk in der KHL tätig. Bereits seit Anfang Juni wurde er als aussichtsreichster Kandidat auf den Posten beim Playoff-Viertelfinalisten gehandelt. Den ersten Meisterschaftsmatch bestreitet Servette am 7. September daheim gegen Lausanne.

NLA (13:20) - Ambri-Piotta hält Topskorer Emmerton

Cory Emmerton bleibt eine dritte Saison bei Ambri-Piotta. Der 29-jährige Kanadier war in der abgelaufenen Saison Topskorer der Leventiner und trug auch in der Ligaqualifikation seinen Teil zum Klassenerhalt bei. Beim 4:0 in der Serie gegen den NLB-Meister Langenthal realisierte der Center ein Tor und drei Assists. Mit dem Team Canada gewann der frühere NHL-Spieler (Detroit Red Wings) in der letzten Saison den Spengler Cup. Emmerton ist erst der erste Ausländer, der für die neue Saison bei Ambri-Piotta unterschrieben hat.

NLA (19:42) - Robert Mayer bleibt bei Genf-Servette

Der tschechisch-schweizerische Torhüter Robert Mayer verlängert seinen Vertrag bei Genf-Servette bis zum Ende der Saison 2020/21. Dies teilte der Verein in einer Pressemitteilung mit.  Mayer ist mit 1536 Paraden in 49 Spielen der fünftbeste NLA-Torhüter.

NLA (17:29) - Swiss Ice Hockey: Marc Furrer tritt als VR-Präsident zurück

Marc Furrer gibt bei der Versammlung der NLA- und NLB-Klubs seinen Rücktritt als Präsident des Verwaltungsrates von Swiss Ice Hockey bekannt. Furrer war im August 2015 zu einer weiteren Amtszeit bis 2019 gewählt worden. Nun entschied er sich zum Rücktritt: "Wir haben die TV-Rechte erfolgreich verkauft, alle Sponsorenverträge abgeschlossen und sind mit den Nationalmannschaften, der Nationalliga sowie der Nachwuchs- und Amateurliga sportlich gut unterwegs. Der Verband ist in einem sehr gesunden Zustand. Somit ist es der richtige Zeitpunkt, einer neuen Kraft die Aufgabe zu übertragen." Swiss Ice Hockey wird bis spätestens zur Generalversammlung 2018 ad interim von den beiden amtierenden Vizepräsidenten Jean-Marie Viaccoz und Michael Rindlisbacher geführt.

NLA (10:47) - Cory Emmerton bleibt bei Ambri-Piotta

Cory Emmerton bleibt eine weitere Saison beim HC Ambri-Piotta. Der Kanadier, welcher bereits zuvor zwei Saisons für die Leventiner absolviert hatte, unterschrieb für die kommende Saisons 17/18. In den bisherigen 121 Partien für Ambri gelangen den Stürmer 87 Punkte (34 Tore, 53 Assists).

NLA (10:02) - Conz wechselt zu HC Ambri-Piotta

Der Jurasser Goalie Benjamin Conz verlässt Fribourg-Gottéron und stösst zum HC Ambri-Piotta.  In 5 Jahren mit den Drachen hat der 25-Jährige 276 Spiele für Fribourg-Gottéron bestritten.

NLA (14:38) - Wer wird neuer Goalie bei Ambri?

Der HC Ambri-Piotta befindet sich nach wie vor auf der Suche nach einem zweiten Goalie neben Gauthier Descloux. Nun scheinen sich zwei Kandidaten herauskristallisiert zu haben. Einerseits handelt es sich dabei um Benjamin Conz. Der Goalie von Fribourg-Gottéron ist nach der Verpflichtung von Reto Berra im Tor von Fribourg nicht mehr gesetzt und könne den Verein verlassen. Ambri ist gemäss La Liberté nach wie vor interessiert, allerdings sind sich die Parteien noch nicht einig. Der zweite Kandidat dürfte Drew MacIntyre sein. Der Kanadier spielte zuletzt in der DEL bei Adler Mannheim, nun ist der 33-Jährige noch ohne Vertrag und auf der Suche nach einem neuen Arbeitgeber.

NLA (13:29) - Lausanne holt Vermin zurück in die Schweiz

Joël Vermin kehrt nach drei Jahren in Übersee in die Schweiz zurück. Der 25-jährige Stürmer unterschreibt beim HC Lausanne einen Fünfjahresvertrag, wie der Klub in einer Videobotschaft bestätigt. Medienberichten zufolge beinhaltet der Kontrakt eine Ausstiegsklausel für einen Einwegvertrag in der NHL. Es ist indes nicht davon auszugehen, dass sich eine NHL-Franchise in diesem Sommer um ein Engagement des Schweizers mit niederländisch-ungarischen Wurzeln bemüht. Vermin gehörte in den letzten drei Saisons der Organisation der Tampa Bay Lightning an, für die er in 24 NHL-Partien vier Assists verbuchte. Vorwiegend gelangte er in der AHL für das Farmteam Syracuse Crunch zum Einsatz (99 Skorerpunkte in 185 Spielen). Vor seinem Wechsel in die USA hatte Vermin 177 NLA-Partien für den SC Bern bestritten (31 Tore, 50 Vorlagen).

NLA (09:16) - Cory Conacher bald zurück in die Schweiz?

Cory Conacher könnte schon bald in die Schweiz zurückkehren. Der flinke Flügel, der in der Saison 15/16 als Topskorer mit dem SC Bern die Meisterschaft gewann, gab dies gegenüber syracuse.com bekannt: "Wenn es hier (in Nordamerika, Anm. d. Red.) nicht mit einem Vertrag klappt, dann wird mein Blick ganz sicher in die Schweiz gerichtet sein." Conacher stand in der letzten Saison in der Franchise der Tampa Bay Lightning unter Vertrag, kam aber oft nur für das Farmteam Syracuse Crunch zum Einsatz.

NLA (12:26) - Kevin Romy ist neuer Servette-Captain

Kevin Romy ist ab der kommenden Saison neuer Captain von Genf-Servette. Dies gaben die Grenats im bekannt. Der Center ist eine logische Wahl: Mit über 600 Partien in der NLA ist Romy erfahren und kann so seinen jungen Mitspieler weiterhelfen.